W. Döllken & Co. GmbH

Allgemeines

FirmennameW. Döllken & Co. GmbH
OrtssitzEssen (Ruhr)
OrtsteilWerden (16)
StraßeRuhrtalstr. 71
Postleitzahl45239
Art des UnternehmensLeistenfabrik
AnmerkungenSpezialisiert auf Holzleisten (auch maschinengeschnitzte Leisten und Tapetenleisten), in den 1980er Umstellung auf Kunststoffprofile.
QuellenangabenKontakte bei der √úbernahme der ME-Dampfmaschine (1986/87)




Unternehmensgeschichte

Zeit Ereignis
1888 Wilhelm D√∂llken und Leopold Simon gr√ľnden in Werden einen Betrieb zur Fabrikation von Holzdekorationen f√ľr die M√∂belindustrie
14.06.1888 Eintragung des Unternehmens beim Kgl. Amtsgericht unter dem Namen "W. Döllken & Cie." als offene Handelsgesellschaft
1891 Auf dem Firmengelände Werden, Ruhrtalstraße wird ein neues Fabrikationsgebäude errichtet. Erweiterung um einen Holzhandel
1893 D√∂llken √ľbernimmt das benachbarte St√∂ter'sche Dampfs√§gewerk und beginnt dort mit dem Zuschnitt von Grubenholz
1897 Erweiterung des Holzverarbeitungswerkes in Werden. Errichtung des 1. firmeneigenen Kraftwerks und eines neuen Sägewerks mit 1 Blockbandsäge aus der Schweiz
1901 Unabhängikeit des Döllken Holzhandels durch Eigenimport
1902 Errichtung eines eigenen Umschlagplatzes f√ľr den Holzgro√ühandel im D√ľsseldorfer Hafen
1904 Entwurf und Herstellung neuartiger Garten- und Klappm√∂bel; Auszeichnung mit einer Glodmedaille in D√ľsseldorf
1906 Umwandlung der OHG in eine GmbH, Stammkapital: 680.000 Mark
1910-1913 Beginn mit der industriellen Fertigung von Schnitzleisten auf selbstkonsttruierten Maschinen. Tagskapazität: 11.000 m. Eigene Vergolderei
1. Weltkrieg Umstellung der Produktion auf "Kriegsbedarf": Gewehrkolben, Spatenstiele, Munitionskisten ...
1919 Döllken repariert zerstörte Waggons der Reichsbahn und errichtet eine Abteilung Waggonbau; wiederaufnahme der Leistenfertigung
1920 Erhöhung des Stammkapitals auf 2,5 Mio Mark
1920 Bau eines neuen Sägewerks
1920 Eine neue 750-PS-Dampfmaschine mit Generator √ľbernimmt die Energieversorgung
03.01.1920 Erweiterung des Holzverarbeitungswerks
04.01.1920 Bau eines neuen Kessel- und Maschinenhauses
1923 starke Behinderung der Produktion durch den Ruhrkampf. Schaden: 800.000 Mark
1924 Patentrechte f√ľr selbstentwickelte Sparfeuerung
1928 Bau des Verwaltungsgebäudes
1928 Gr√ľndung des Betriebssportvereins und der Betriebs-Pensionskasse
1934 Produktion von Radiogehäusen
1935 Lieferung von Karosserie-Aufbauten f√ľr den PKW Ford-Eifel
1941 Kriegswirtschaft bestimmt die Produktion
1945 Umstellung auf Friedensproduktion: Holzst√ľhle, Tische, Parkettst√§be, Fahrzeugaufbauten
1950 Fertigung des Vorkriegsprogramms: Leisten, Au√üerdem T√ľrkonstruktionen und Schulb√§nke
1952 erste Versuche zur Herstellung von Möbelverzierungen aus Kunststoff
1954 erster Extruder gehr in Betrieb; Fertigung von Kantenumleimern aus PVC
1956 Bau des ersten Kunststofffwerks in Werden; Erweiterung der Produktpalette
1961 Produktion von schallisolierten Telefonzellen, Bauprofilen, technischen Teilen, Rolläden
1971 Bau eines neuen [Kunststoff-]Werks
1972 Inbetriebnahme des neuen Werks in Gladbeck
1974 Umsatzeinbu√üen durch Wirtschaftsrezession und √Ėlkrise
1978 Fertigung von Fensterprofilen
1981 Verschlechterung der Umsatz- und Ertragssituation
1982-1985 Konsolidierung durch Konzentration und Umstrukturierung
1982-1985 im Holzbereich Konzentrtion auf hochwertige Bilderrahmenleisten
1987 Betriebsaufspaltung in: "W. D√∂llken & Co. GmbH" (Kunststoff) und "W. D√∂llken GmbH & Co. KG, Manufaktur f√ľr feine Bilderleisten und Holzwaren"




Produkte

Produkt ab Bem. bis Bem. Kommentar
[h√∂lzerne] Konsolen [f√ľr die M√∂belindustrie] 1888 Erste Erw√§hnung 1914 Letzte Erw√§hnung 1888: Gr√ľndung; vmtl. 1914: kriegsbedingtes Ende
[h√∂lzerne] Konsolen und T√ľr- und Fensterkapit√§le 1888 Erste Erw√§hnung 1914 Letzte Erw√§hnung 1888: Gr√ľndung; vmtl. 1914: kriegsbedingtes Ende
[h√∂lzerne] Konsolen und T√ľr- und Fensterkapit√§le 1888 Erste Erw√§hnung 1914 Letzte Erw√§hnung 1888: Gr√ľndung; vmtl. 1914: kriegsbedingtes Ende
Bilderrahmen 1910 Erste Erwähnung 1991 Letzte Erwähnung 1919/13: Beginn; kriegsbedingte Unterbrechungen; 1982/85 Konzentration auf hochwertige Porfile
Fensterprofile 1979 Erste Erwähnung 1979 Letzte Erwähnung 1978/79: Beginn
Garten- und Klappmöbel 1904 Erste Erwähnung 1904 Letzte Erwähnung um 1904: Beginn
Gewehrkolben, Munitionskisten ... 1914 Erste Erwähnung 1918 Letzte Erwähnung 1. und 2. Weltkrieg
Grubenholz 1893 Erste Erwähnung 1897 Letzte Erwähnung 1893: Beginn; 1897: neues Sägewerk
Holzbearbeitungsmaschinen [f√ľr Schnitzleisten] 1928 Erste Erw√§hnung 1928 Letzte Erw√§hnung 1928: bereits Produkte in Betrieb
Holzhandel 1891 Erste Erwähnung 1901 Letzte Erwähnung 1891: Beginn; 1901: bekannt
Karosserie-Aufbauten 1935 Erste Erwähnung 1945 Letzte Erwähnung 1935: Beginn (Ford-Eifel); 1945: noch
Kunststoffprofile 1952 Erste Erwähnung 1991 Letzte Erwähnung 1952: 1. Versuche; 1954: 1. Extruder
Leisten 1910 Erste Erwähnung 1982 Letzte Erwähnung 1910: vmtl. Beginn; 1982/85: nur noch Bilderleisten
Leisten 1910 Erste Erwähnung 1991 Letzte Erwähnung 1910/13: Beginn Schnitzleisten; 1982/85: Konzentration auf hochwertige Profioe
Möbelleisten 1910 Erste Erwähnung 1982 Letzte Erwähnung 1910/13: Beginn Schnitzleisten; 1982/85: nur noch Bilderleisten
Radiogehäuse 1934 Erste Erwähnung 1934 Letzte Erwähnung 1934: Beginn
Reparatur zerstörter Waggons 1919 Erste Erwähnung 1919 Letzte Erwähnung 1919: Beginn
Rolläden 1961 Erste Erwähnung 1961 Letzte Erwähnung 1961: Beginn
Schnittholz 1893 Erste Erwähnung 1897 Letzte Erwähnung 1893: Beginn; 1897: neues Sägewerk
Schulb√§nke 1950 Erste Erw√§hnung 1950 Letzte Erw√§hnung 1950: f√ľr die Rheinarmee
Sparfeuerungen f√ľr Holzabf√§lle 1924 Erste Erw√§hnung 1924 Letzte Erw√§hnung 1924: Patent




Betriebene Dampfmaschinen

Bezeichnung Bauzeit Hersteller
Dampfmaschine XII. 1908 Maschinen- und Kessel-Fabrik, Eisen- und Gelbgießerei von G. Kuhn
Dampfmaschine   A. L. G. Dehne Maschinenfabrik